FESTIVAL RETZ "OFFENE GRENZEN" 2018

Das Festival Retz „Offene Grenzen“ hat sich im vergangenen Jahrzehnt mit einem inhaltlich stringenten Programm von hoher Qualität einen klingenden Namen in der österreichischen Festival-Landschaft gemacht. In grenzüberschreitender Partnerschaft mit dem international renommierten Concentus Moraviae und dem Hudební Festival Znojmo hat es sich mit seinen mehr als vierzig Aufführungen dies- und jenseits der österreichisch-tschechischen Grenze zu einem zentralen Ereignis im Veranstaltungsjahr des niederösterreichisch-mährischen Kulturraumes entwickelt und findet längst weit über Österreich hinaus künstlerische Anerkennung. Im Zentrum des dreiwöchigen Veranstaltungsreigens steht dabei stets eine Kirchenoper – jenes so einzigartige Genre, das in Retz in der besonderen Akustik eines großen Sakralraumes zu erleben ist. In diesem Sommer steht von 5. Juli bis 22. Juli 2018 eine gleichermaßen ergreifende wie feinsinnige Rarität der Barockmusik in herausragender Sängerbesetzung und auf Originalklang-Instrumenten musiziert im Zentrum des Programms beim Festival in Retz:

Johann Adolph Hasse

»DIE PILGER«

Szenisches Oratorium

Nach Motiven von I Pellegrini al Sepolcro di Nostro Signore
Retzer Fassung – erweitert und ergänzt mit Chören aus dem
Requiem in Es-Dur und dem Miserere in c-moll

PREMIERE
Donnerstag, 5. Juli 2018 – 19:30 Uhr

WEITERE VORSTELLUNGEN
8. / 12. / 14. / 20. und 22. Juli 2018 – jeweils 19:30 Uhr

VERANSTALTUNGORT
Stadtpfarrkirche St. Stephan, Kirchenstraße 1, 2070 Retz

HASSE - Johann Adolph . German tenor  ( 1683-1783 ) . . Miniature by Felicitas Hoffman .

I PELLEGRINI – DIE PILGER

Johann Adolph Hasse (1699-1783) war zweifellos einer der bedeutendsten Schöpfer von Opern und Oratorien seiner Zeit. Unter den Komponisten des 18. Jahrhunderts verstand er es neben Georg Friedrich Händel am besten, die Strenge deutscher Kompositionskunst mit schwungvoller italienischer Melodik zu vereinen. So gilt das Oratorium „I Pellegrini al Sepolcro di Nostro Signore“ zurecht als Meisterwerk sakraler Musik. Die Komposition des damals 43-jährigen Dresdner Hofkapellmeisters auf ein Libretto von Stefano Benedetto Pallavicino wurde am Karfreitag 1742 in der Hofkapelle zu Dresden zum ersten Mal aufgeführt.

Mitentscheidend für den durchschlagenden Erfolg war das Libretto. In ihm treten weder biblische noch allegorische Gestalten auf, sondern – gleichsam stellvertretend für alle Zuseher des Oratoriums – vier Pilger. Sie lassen sich von einem ortsansässigen Eremiten zu den zentralen Stätten des Leidens Christi führen. Die Passion wird also aus zweiter Hand erzählt und von den Charakteren der Handlung in berührend feinsinniger Musik nachempfunden.

KARTENVERKAUF UND INFORMATION

Festival Retz
Hauptplatz 30
2070 Retz

BESETZUNG

Eugenia (Sopran) Bernarda Bobro
Agapita (Sopran) Ursula Langmayr
Teotimo (Countertenor) Nicholas Spanos
Albino (Alt) Martina Mikelic
Guida (Bariton) Stefan Zenkl
 
Chor TERPSICHOREvokalensemble
Orchester  Ensemble Continuum
 
Musikalische Leitung Andreas Schüller
Inszenierung Monika Steiner
Leitung Chor Andreas Salzbrunn
Bühne Alexander Löffler
Kostüme Inge Stolterfoth
Lichtdesign Pepe Starman

LITERATUR- UND KONZERTPROGRAMM 2018

Auch im Sommer 2018 darf sich das Publikum auf ein hochkarätig besetztes Konzert- und Literaturprogramm an historischen Spielstätten dies- und jenseits der österreichisch-tschechischen Grenze freuen. Details zu den eingeladenen Autorinnen und Autoren, Sängerinnen, Sängern und Ensembles werden im Rahmen eines Pressegespräches Ende April vorgestellt.